Zum Inhalt springen

Pepi Prohaska Prophet

Daß in diesem Roman ein zuverlässiger Ernst nirgends – es sei denn als allgemeiner Unernst – zu fassen ist, hat für den Leser etwas Verwirrendes und zugleich Befreiendes. Peter Henisch hat mit diesem Buch über Pepi, den großen Warner ohne Auftrag, einen unterhaltenden, geistreichen ironischen Roman geschrieben. Das Ernstnehmen überläßt er dem Leser.

Ernst Nef, Neue Zürcher Zeitung.

Erzähler Engelbert ist so „normal“, wie sein Freund Pepi Prohaska „ausgeflippt“ ist, und aus diesem Gegensatz gewinnt die Lebensgeschichte eines österreichischen Propheten unserer Tage eine Komik, die in der zeitgenössischen Buchproduktion Seltenheitswert besitzt.

… Weltwoche.

Summarisch handelt es sich bei „Pepi Prohaska Prophet“ um den als Schelmenroman getarnten Bekenntnis- und Entwicklungsroman eines reifen Stilisten, der seinen Stil noch nicht fand, weil er alle Überbauten verweigert. Satz für Satz renitent, von kontroverser Moral. Deshalb durch und durch komisch, zum Heulen närrisch, möchte ich schreiben, ein wild-bewegendes Buch.

K.H.Kramberg, Süddeutsche Zeitung.

zurück zuRezensionen-Auszüge