Zum Inhalt springen

Morrisons Versteck

Henischs große Tat: Er versucht aus Jim Morrison, einem Objekt der Pop-Industrie, einer Kult- und Klischeefigur, ein Subjekt zu machen, die fremde Person aufzuspüren als Teil seiner selbst (Jahrgang 1943!). Es geht um Leib und Seele nicht nur Morrisons, sondern eines Zeitalters.

Helmut Schödel, Die Presse.

Auf diese Weise entsteht ein mit Poesie und Ironie durchwobenes Patchwork aus zahllosen kurzen, brillant eingesetzten Versatzstücken, die sich meist nach dem Prinzip von Punkt und Kontrapunkt spielerisch ergänzen….
Eine gescheite und außerordentlich vergnügliche Lektüre.

E. H. (Eva Haldimann), Neue Zürcher Zeitung

Gesamten Text lesen ...
zurück zuRezensionen-Auszüge